Seit 1973 unterhält der Kirchenkreis Melle durch Vermittlung der Hermannsburger Mission (heute ELM, Ev.-luth. Missionswerk Niedersachsen) partnerschaftliche Kontakte zum Gemeinde- und Sozialzentrum Mpumalanga und weiteren Gemeinden der Ev.-luth. Kirche im Südlichen Afrika (ELCSA).

Arenshorst ist seit 1985 Partner des Kirchspiels (parish) NTUZUMA. Ntuzuma ist ein Township westlich der Hafenstadt Durban in der Provinz KwaZulu-Natal.  Zum Kirchspiel Ntuzuma gehören 7 Gemeinden (Congregations), z.B. Ntutzuma, Lindelani, kwaMashu und Esibusisweni.  Drei Kongregationen haben z. Zt. ein eigenes Kirchengebäude (Ntuzuma, KwaMashu, Lindelani). Die neue große Kirche in Ntuzuma wurde im November 1995 von Bischof Simon Peter Zulu eingeweiht. Auch Vertreter aus Arenshorst waren bei diesem für Ntuzuma wichtigen Ereignis dabei.

 

Das Kirchspiel wurde von 1998 bis 2014 von Pastor Njabulo Sithole geleitet.

 

 

Eine wichtige Rolle in den südafrikanischen Kirchengemeinden spielen neben dem Pastor auch die Gebetsfrauen (Abasizikhasi), die an ihren schwarzen Uniformen gut zu erkennen sind. Sie machen z.B. Hausbesuche bei kranken Gemeindemitgliedern oder halten Totenwache bei Verstorbenen. Auch am Gottesdienst haben sie mit ihrem Gesang einen großen Anteil.

 

Ausführliche Informationen zur Partnerschaft zwischen dem Kirchenkreis Melle und den südafrikanischen Kirchenkreisen Durban und Umngeni und den Bildungsfonds finden Sie    hier.


Projekt Suppenküche

Neues aus Ntuzuma / Südafrika

Unsere Partner in SÜDAFRIKA

Besuch aus Südafrika

Am Freitag, den 20. Oktober 2017, trafen nach einer eintägigen Flugreise Reverend Khumbulane Brian Maseko, Thobile Petronella Dlamini und Thobeka Shabangu bei uns ein. Die Arenshorster Kirche war hell angestrahlt und die Tische im Gemeindehaus gedeckt. In zwei Wochen Aufenthalt haben sie Herringhausen, Stirpe-Oelingen, Bohmte, Bad-Essen, Ostercappeln und Osnabrück kennengelernt. Sie sind vielen Menschen in unserer Gemeinde begegnet. Mit ihnen gemeinsam haben wir an Veranstaltungen der Wittlager Reformationswoche in Bohmte teilgenommen und den Kirchenkreisempfang in Bramsche besucht. Landesbischof Ralf Meister und Superintendent Hans Hentschel sind sie dabei begegnet. Wir haben oft mit ihnen gelacht, auf Englisch und mit Händen und Füßen uns verständigt. Gerne haben wir mit ihnen im Gemeindehaus, im Forsthaus und in vielen privaten Wohnzimmern gegessen. Mit dem Lied „My father was a Lutheran, my mother was a Lutheran. So I am a Lutheran“ haben sie uns einen Ohrwurm geschenkt, den sie von ihren Reformationsfeiern in Südafrika mitbrachten. Ihr christlicher Glaube, den sie deutlich aussprechen und zeigen, hat uns beeindruckt. Wir haben an drei Sonntagen mit ihnen Gottesdienst gefeiert. Das Heilige Abendmahl war ihnen dabei besonders wichtig – und der Kontakt der Christen untereinander im Kirchenraum. Wir waren mit einem Bus mit ihnen in Wittenberg, an der Wiege der Reformation. Und wir waren uns einig: Es soll weitergehen, jetzt mit frischem Wind. Eine Delegation von uns wird voraussichtlich 2019 nach Ntuzuma (bei Durban) reisen. Wir werden via Internet in Kontakt bleiben. Und wir hoffen auch, dass ein Kontakt unserer Jugend mit der in den 8 Orten unserer Partnergemeinde zustande kommt. Ein kleines Video haben unsere Jugendlichen von der Fahrt nach Wittenberg erstellt und gleich nach Südafrika versendet. Am Sonntag, 05.11. traten unsere Gäste die Heimreise an und sind wieder gut angekommen zuhause. Es ist gut, Freunde in Südafrika zu haben und für sie zu beten – sie tun es auch für uns. Und es belebt unsere Sicht aufeinander. Wir lernen unseren inneren Reichtum kennen. Wir können ihre Projekte unterstützen, wie den Aufbau neuer Suppenküchen für arme Menschen in ihren Orten. Und sie schenken uns einen Glauben, der sich nicht scheut.

delegation2017
delegation2017-4
delegation2017-6

Aus allen Teilgemeinden Ntuzumas waren am 11. Februar 2018 Kinder in der Hauptkirche Esibusisweni versammelt. Einmal im Jahr erhalten besonders bedürftige Kinder eine Beihilfe aus dem Bildungsfonds. Der Bildungsfonds Südafrika sammelt seit 1992 in den Kirchenkreisen Bramsche und Melle-Georgsmarienhütte aber auch in den Partnerkirchenkreisen in Südafrika Spenden, um Kindern aus armen Familien eine Schulausbildung zu ermöglichen.
Im Gottesdienst in Esibusisweni erhielten insgesamt 38 Kinder - je nach
Schulklasse, die sie besuchen - eine Beihilfen zwischen 430 und 700 Rand (ca. 30 bis 40
EUR). Damit können ihre Eltern die notwendige Schuluniform und einige Schulbücher kaufen.

suedafria19

Arenshorst, you rock! Thank you !

Kirchengemeinde Arenshorst